„...genieße den Moment, bevor er zur Erinnerung wird.“


"Ja, wo laufen sie denn?"

...kränker geht es nimmermehr!

...noch mehr  hirnlose Zombies, brauchen wir nicht mehr.

Ein ganz normaler Tag, im Leben  divers gehirnamputierter Erdenbürgern.


26.12.2016,

Ein Obdachloser schläft auf einer Bank und stört eigentlich keinen einzigen Menschen. Es ist der erste Weihnachtsfeiertag, so gegen 2 Uhr morgens und da sollte doch christliche „Nächstenliebe“ ganz groß angesagt sein, soweit die Theorie.

 

Ein paar Jugendliche, ich glaube 7 Peoples an der Zahl, sind locker drauf und auch sonst „Brand-lustig“. Die jungen Männer, im Alter zwischen 15 und 21 Jahren haben anscheinend Langeweile und finden es „Zombie-mäßig“ cool, einen schlafenden Obdachlosen auf der Bank einzuheizen, in dem sie ihn fast abfackeln.

 

Ja, da fehlen nicht nur Ihnen die Worte, mir ebenfalls. Ob die jungen Männer jetzt Migrationshintergrund haben, kann ich nicht sagen, aber ich vermute es mal wieder. Einfach nur krank!!. Diverse Helfer löschten dann den Brand und retteten so dem armen Mann, das Leben.

 

Die Täter haben sich mittlerweile gestellt, auf Grund der vielen Fahndungsfotos, die von den Kameras auf dem Bahnsteig aufgenommen wurden und sind wahrscheinlich in Polizeigewahrsam.


Ein mittlerweile nicht mehr unbekannter Mann, mit dem Namen Svetoslav S. 27 Jahre aus Bulgarien, verheiratet mit 3 Kindern, tritt einer 26-jährigen Frau in der Neuköllner-U-Bahn in den unvermittelt in den Rücken und Sie stürzt mit dem Gesicht voraus die Treppe hinunter und bricht sich dabei einen Arm. Eine Schweinerei sondergleichen. Seine „Kumpels“, die anderen 3 „Hirnis“ , helfen der Frau nicht, sonder schauen nur zu, wie sie hilflos die Treppen hinunter stürzt.

 

Einer dieser „Zombies“ wurde nun auf Grund der Videoaufnahme und des Drucks der Öffentlichkeit festgenommen, aber leider nach 8 Stunden polizeilichem Verhör, wieder auf freiem Fuß gesetzt. Die junge Frau wurde Gottseidank gleich vor Ort ambulant behandelt und hatte anschließend Strafanzeige, wegen schwerer Körperverletzung gestellt.

 

Privatpersonen haben nun im Zuge dessen, laut dem Nachrichtensender N24, ca. 60. Tausend Euro Belohnung ausgesetzt, um diesem „Zombie“-Täter habhaft zu werden, der dieser Frau in den Rücken getreten hatte. Ich frage mich allerdings, warum alle erst aktiv wurden, als dieser Film bei der Bildzeitung gelandet ist, schon komisch nicht wahr. Ich unterstütze dieses bekannte Boulevardblatt ungern, aber man muss dieses „Blättchen“ trotz rezessiver Auflage auch mal loben, Bravo und bitte weiter so. 

 

Nachtrag: Der Zombie-Treppentreter ist  ist verhaftet worden und am 06. Juli 2017, zu 2 Jahren und  elf Monaten  verurteilt worden. Das Gericht befand ihn der gefährlichen Körperverletzung, sowie in einem anderen Fall der exhibitionistischen Handlung für schuldig. Der Mann soll einen IQ von 69 haben, also nur beschränkt zurechnungsfähig sein. Für Tritte von hinten, reicht dieser IQ allerdings vollkommen aus. 


Ein 41-jähriger Mann aus Togo, der vor 20 Jahren nach Deutschland gekommen ist und mittlerweile eine unbefristete Aufenthaltserlaubnis hat, zündete seine

38- jährige Frau am frühen Morgen des 07.12.2016, auf offener Straße, vor der Kronhagener Klinik in Kiel an und lies sie eiskalt abfackeln. „Lassen sie sich das mal ein paar Sekunden auf sich wirken, ... krank, oder!“ Was muss da in deinem Hirn los sein, falls du noch welches hast, um einen Menschen mit Benzin zu übergießen und dann anzuzünden. Wie „Zombie-Gaga“ krank, muss man(n) da sein. Ist da etwas wieder einmal die sogenannte „Hochkultur“ mit im Spiel. 

 

Ja, und Passanten versuchten noch verzweifelt, die Flammen an der Frau, mit Jacken und Wolldecken zu ersticken, dies gelang aber nicht sofort, sondern erst als andere Helfer mit einem Feuerlöscher kamen und dann den Körperbrand erstickten. Ich wundere mich jeden Tag ein bisschen mehr, über solches gesellschaftsschädliches und psychologisch völlig verfehltes Verhaltens. Aber immerhin wurde ein Haftbefehl erlassen und diesmal wirklich zu Recht. Da spielte wohl wieder der Faktor „Eifersüchtelei“ oder „Ehrenmord“, eine nicht geringe Nebenrolle. Hoffentlich kommt dieses mal wenigstens etwas mehr als 1. Jahr auf Bewährung heraus, unser Rechtssystem krangelt da ja bekannterweise etwas, nun gut.

 

Was passiert nur gerade insgesamt in den Köpfen der Menschen, es wird jeden Tag ein bisschen Krasser und diese „Zündeleien“, passieren ja so nicht zum ersten mal, aber eklatanterweise , sind es immer Menschen mit unverkennbarem Migrationshintergrund, die solche Daten begehen. Übrigens leben 17,1 Millionen Menschen hier in Deutschland, mit diesem speziellem „Wanderungsanreiz“ gen blühendem Europa, wau so viele hätte ich gar nicht gedacht. Das zerstrittene Ehepaar hatte noch zwei Jungen dabei, im alter von 3 und 7 Jahren, die dies alles aus dem Auto heraus, mit ansehen mussten. Die Frau wurde von der Tat überrascht und auch sonst bedient dieser niederträchtige Mord, durchaus die Grundlagen der Heimtücke und ist an Grausamkeit kaum mehr zu überbieten. 

 

Die Frau erlag leider ihren schweren Verbrennungen und verstarb im Krankenhaus. Bedenken sollte man ebenfalls, das auch die Kinder hätten sterben können, da dieser Mann seiner Frau noch im auto sitzend, Benzin über dem Körper gegossen hatte, während die Kinder noch im Auto sassen.


21.11.2016. Ein Mann legt seiner 28-jährigen Frau ein fingerdickes Seil um den Hals und schleift diese Frau dann mit fullspeed, fast 250 Meter durch Hammeln. Nein, es waren keine blutrünstigen Ratten hinter diesen zwei Personen her, auch wenn diese Stadt für ihre Rattenfänger bekannt sein sollte, sondern es handelte sich wiedermal um eine klassische Beziehungstat mit Migrationshintergrund. 

 

Die Frau war an der Anhängerkupplung seines Wagens befestigt und konnte sich leider nicht schnell genug losmachen. Zu allem Unglück, war wiedermal ein kleines Kind mit im Auto, das dies alles mit erleben musste. Einfach nur unvorstellbar und Krank bis zum geht nicht mehr. Die Frau wurde lebensgefährlich verletzt und musste unmittelbar mit einem Hubschrauber ins Krankenhaus geflogen werden. 

 

So, jetzt kennen wir den Tathergang. Die Frage, die sich wiedermal stellt, warum? Es ist wie immer und man muss sagen leider, ein Unterfangen, das so momentan überwiegenderweise nur von Menschen mit Migrationshintergrund begangen werden und da meistens von Männern.

 

Ich weis wirklich nicht warum, aber diese gefährlichen Taten häufen sich seit den unkontrollierten Einwanderung von Refugees in den letzten Jahrzehnten. Die Hemmschwelle für solche Taten scheinen auf jeden Fall geringer zu sein, als bei vielen deutschen Menschen. 

 

Der Mann und die Frau haben einen kurdischen Backround, was nicht zwangsweise heißen muss, dass alle Kurden jetzt ihre Frauen quer durch die Strassen ziehen, aber Fact ist und bleibt diese Taten häufen sich. Die Staatsanwaltschaft in Hammeln, ermittelt jetzt gegen den Mann, wegen versuchten Mordes. Der Zombie-Planet lässt schön grüßen, mehr fällt mir dazu leider wiedermal nicht ein.